Skip to content


[review] Der neue Amazon Kindle Paperwhite (2013)

Gestern (09.10.2013) kam der neue Kindle Paperwhite bei mir an – ich hatte ihn mir die WLAN-Version schon vor 2 Monaten vorbestellt. Hier in aller Kürze ein paar Eindrücke:Wer den „alten“ Kindle Paperwhite kennt, kennt auch den neuen. Minimal sind die äußeren Unterschiede: Gleiches Gewicht (knapp 210g) und Ausmaße (der neue wirkt vielleicht ein oder zwei Zehntel mm dünner). Einzige äußeres Unterscheidungsmerkmal: Beim Neuen steht „Amazon“ auf der Rückseite, beim alten „Kindle“.

Schaltet man beide an und liest ein wenig, erkennt man die Unterschiede: Der neue Kindle hat ein noch etwas weißeres Display, die Beleuchtung ist auch gleichmäßiger (alles in allem sind die beiden Geräte aber ähnlich hell):

Links der neue, rechts der alte Paperwhite

Links der neue, rechts der alte Paperwhite

Öffnet man ein Buch und blättert darin rum, merkt man gleich: Der neue Kindle hat einen schnelleren Prozessor, alle Vorgänge laufen schneller ab (geschätzt in etwa 1/3 kürzerer Zeit). Ein neuer Modus ermöglicht es, im Buch zu blättern, während man auf der aktuellen Seite bleibt:

Kindle Paperwhite 2

Außerdem kann man jedes Wort in der Wikipedia nachschlagen, indem man mit dem Finger drauftippt.

Die Schrift scheint auch nochmal etwas „crisper“ zu sein, einfach mit mehr Kontrast und etwas schärfer.

Angeblich hat sich die Akkulaufzeit auch  verbessert, sie soll jetzt 4 Wochen betragen (konnte ich mangels Zeit bislang nicht testen).

Fazit: Ein tolles Gerät. Der neue Kindle Paperwhite ist für mich der beste EBook-Reader auf dem Markt. Das beste Display, sehr schnell beim blättern, die direkte Anbindung an den Amazon Store mit der größten Ebook-Auswahl. Auch andere Ebook-Formate lassen sich relativ einfach auf den Kindle bringen (mit der kostenlosen Software Calibre kann man fast alle Ebook-Formate ins Kindle-kompatible .mobi-Format konvertieren). Der automatische Sync von Büchern und Lesepositionen über den Amazon-Account auf andere Geräte (iPad, iPhone, Android) klappt perfekt.

Das Einzige was ich mir noch wünschen würde, wäre eine echte Hardware-Taste zum weiterblättern. Der Paperwhite erledigt das ja per Touch auf den Bildschirm – das mag ich persönlich nicht so. Nun ja, ein Luxusproblem.

Bestellen kann man den Kindle bei Amazon die WLAN-Variante kostet 129 Euro, für Amazon PRIME-Mitglieder gibt es ihn für kurze Zeit sogar für 99 Euro!

Posted in review.

Tagged with , .



test